coaching I artgerecht I nachhaltig I individuell
coaching I artgerecht I nachhaltig I individuell

Regeln & Grenzen für beide Seiten

Das Einhalten von Regeln und Grenzen ist im sozialen Miteinander ein Zeichen von Vertrauen und Respekt. Ein Hund, der keine Regeln & Grenzen erfährt, wird in seinem Sinne Entscheidungen treffen, die selten den Vorstellungen der Besitzer entsprechen.

 

Definiere ich Regeln und sorge auf faire und verständliche Weise dafür, dass sie eingehalten werden (ohne Leckerchen & ohne Schmerz), werde ich zum verlässlichen Partner in einer wachsenden Beziehung.

Ich beanspruche jedes Territorium für mich, ich regel ALLE sozialen Kontakte, ich verwalte alle Ressourcen.

 

Vertrauen und Respekt setzen dann ein, sobald die Regeln und Grenzen (vom Halter) verständlich kommuniziert wurden und (vom Hund) akzeptiert wurden.

 

Infolgedessen ist ein unauffälliger (gehorsamer) Hund eine Frage von Vertrauen und Respekt und keine Frage nach der Qualität des Leckerchens oder der Intensität der Disziplinierung, Beschäftigung oder Ablenkung.

Über den Unsinn von Befehlen

In einer intakten Beziehung gibt es Regeln, aber so gut wie keine Befehle. Ich verwende kein "Sitz", "Platz", "Hier" und "Fuß" mehr. Kann meinen Hunden aber ohne Weiteres zeigen, dass sie an einem bestimmten Platz bleiben sollen, sie frei laufen dürfen oder sich mir anschließen sollen.

 

Jeder Befehl ist nur eine Brücke, um ein (aus menschlicher Sicht unerwünschtes) Verhalten zu unterbinden. Der Hund versteht aber nicht, warum er sitzen soll, wenn ein anderer Hund vorbeigeht. Sage ich also zu meinem Hund "Sitz", benutze ich eine Brücke anstatt meinem Hund auf direktem Weg zu kommunizieren, dass ich nicht möchte, dass er zu dem Hund geht. Wenn mein Hund nicht zu dem anderen Hund geht, dann ist mein Ziel erreicht und es ist seine Entscheidung, ob er sich freiwillig! setzt, liegt oder lieber stehen möchte. Mittlerweile empfinde ich fast jeden Befehl als Schikane am Hund.

 

Das Ziel sollte immer die direkte Kommunikation, ohne überflüssige Befehle sein.

 

Insofern ist es auch unkritisch, wenn plötzlich Wild im Wald auftaucht. Selbst, wenn meine Hunde vor mir laufen. Beide Hunde haben die Regel akzeptiert und ich benötige kein dressiertes Rückrufkommando (welches in dieser Situation nie funktioniert hat!) und keine Ablenkung (die in der Aufregung NOCH MEHR Aufregung schafft!).

Termine:

Seminar "Führen & Folgen":

04.11. - 05.11.17 - Rosbach 0 Pl.
16.11. - 17.11.17 - Regensburg 0 Pl.
18.11. - 19.11.17 - Schwäb. Alb 0 Pl.
02. - 03.12.17 - Rothenb. Tauber 4 Pl.
09.12. - 10.12.17 - Kassel 2 Pl.
14.12. - 15.12.17 - Schwäb. Alb 4 Pl.
27.12. - 28.12.17 - Rosbach 2 Pl.

 

Einzel-Coaching:

26.09. - 29.09.17 - Berlin - 2 Pl.
01.10.17 - Bad Oeynhausen - 0 Pl.
13. - 20.10. - CH, Weinfelden - 1 Pl.
01.11. - 02.11. Rosbach - 0 Pl.
09.11. - 10.11. Rosbach - 0 Pl.
15.11.17 - Regensburg - 0 Pl.
20.11.17 - Schwäb. Alb - 0 Pl.
04. - 05.12. - Rothenb. Tauber - 2 Pl
18.12. - 19.12. Rosbach - 2 Pl.
29.12. - 30.12. Rosbach - 1 Pl.

 

Basis-Seminar "Beziehung":

30.09. - 01.10.17 - Lüneb. Heide 0 Pl.
02.10. - 03.10.17 - Bad Oeynh. 0 Pl.
07.10. - 08.10.17 - Kassel, 0 Pl.
09.10. - 10.10.17 - Kassel 1 Pl.

 

Coaching-Woche:

22.10. - 27.10.17 - Kleinwalsertal, 0 Pl.

 

Wandern & Coaching:

2018 - CH, Thunersee Panorama Rundwanderweg, 4 Pl.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright Nicole Rößner, cani.training